Stolen Heart

Lange vor den Sachbüchern habe ich Geschichten geschrieben.
Der Held meiner allerersten »längeren« Geschichte, die ich vor Jahren auf der orangefarbenen Familienschreibmaschine schrieb, hieß Julian. Er war ein schlauer, schöner Meisterdieb.
Jetzt hat er endlich sein Buch bekommen.

Und weil ich Seriengucken liebe, ist es zumnächst als E-Book-Serie in fünf Bänden erschienen, unter dem Titel London Heist. Da mein Büro aber recht hatte und absolut niemand das Wort »Heist« versteht, hat es einen neuen Titel bekommen: STOLEN HEART.
Mein erster »Erwachsenenroman« – wobei die Jugendbücher natürlich auch all-ager sind, die Erwachsenen genauso viel Spaß machen wie Jugendlichen.

Klappentext:
“Liebe darf nicht wehtun”, hat Helen Shepherds Vater immer gesagt. Doch er ist tot, und Helen jagt seinen Mörder. Erst einmal jedoch soll die Interpol-Agentin die Kollegen von Scotland Yard bei der Vereitelung eines Raubzugs unterstützen – eine eher beschauliche Aufgabe, wie sie gedacht hat.
Da allerdings hat sie nicht damit gerechnet, dass man sie gleich undercover auf den berühmt-berüchtigten Meisterdieb Lucien Levraix ansetzen würde, was sich als weit weniger unangenehm herausstellt als zunächst angenommen.
Das Katz-und-Maus-Spiel mit dem charmanten Ganoven ist jedoch schon bald ihr kleinstes Problem, denn auf einmal findet sie sich gefangen in einem gefährlichen Kampf zwischen ihm und seinem ärgsten Feind.
Das Hörbuch dazu ist in Vorbereitung.
Derzeit gibt es die Printversion noch in zwei Teilen unter dem Titel London Heist:

London Heist : Masks & Mirrors und London Heist : No More Secrets

Kommentare sind geschlossen.